.: Karlsbande Ultras :.
 
Spielberichte 12.09.14

Sa, 08.02.2014 Alemannia Aachen - SV Lippstadt 2:2

Am 22. Spieltag der Regionalligasaison traf man zuhause auf den SV Lipptadt. Wie gewohnt traf man sich früh am Treffpunkt in Stadionnähe um den Spieltag mit seinen Freunden einzuläuten. Natürlich besonders mit denen, die das Stadion zur Zeit nicht betreten dürfen. Nachdem diese verabschiedet wurden, ging es in Richtung Stadion. An einer Kreuzung vor dem Stadion schaute man doch ein wenig verwirrt, als plötzlich der Szenebus aus Lippstadt an einem vorbeifuhr. Dieser hatte die Einfahrt in den Gästekäfig offenbar verfehlt und fuhr nun einen ungewöhnlichen Weg direkt am Heimsektor vorbei, um dann in den gesicherten Spielerbereich zu fahren. Zwar setzten einige Aachener zum Sprint an, passiert ist aber nichts. So ging es hinein in die heimische Bude, um die Zaunfahnen an ihren angestammten Platz zu bringen. Insgesamt wollten sich insgesamt 5700 Zuschauer dieses Spiel ansehen.
Von Beginn an spielte unser Team sofort auf einen schnellen Treffer, konnte die ersten beiden Großchancen innerhalb der ersten fünf Minuten jedoch nicht nutzen. Dass man nach 15 Minuten immer noch nicht im Rückstand lag, durfte man dem Unvermögen der Lippstädter verdanken. So wurden Chancen nicht verwertet, wo es ein Wunder glich den Ball 3 Meter am leeren Tor vorbeizuschießen. Leider traf die alte Fußballerwahrheit "Machst Du sie vorne nicht, kriegst Du sie hinten rein" diesmal nicht zu und folglich stocherten die Lippstädter dann doch den Ball nach einer unübersichtichen Aktion im Stafraum über die Linie.
Fortan drückte unsere Elf auf den schnellen Ausgleich, konnte die Chancen aber nicht verwerten. Auf der anderen Seite wurde kurz vor der Pause noch eine Großchance vergeben.
Nach der Pause drückte man sofort weiter auf den Ausgleich, jedoch scheiterte man einige Male am starken Gästetorwart. Die hitzige Schlussphase hatte es dann nochmal in sich. Acht Minuten vor dem Ende der Partie war es dann endlich soweit. Moslehe konnte nach einer feinen Passfolge zum umjubelten Ausgleich einschieben. Dies sollte es aber noch nicht gewesen sein. Nur zwei Minuten später spielte man die Lippstädter Abwehr mit einem Doppelpass aus und Marquet traf tatsächlich noch zur Aachener Führung. Alemannia hatte das Spiel gedreht. Leider sollte dies nicht so bleiben, denn in der Nachspielzeit verstummte das Stadion, als Lippstadt doch noch den Ausgleich erzielte. Ein gerade eingewechselter Spieler traf zum unterm Strich verdienten Ausgleich und Schlußpunkt der nervenaufreibenden Partie. Zwar geht der Punkt in Ordnung, fühlt sich nach dem gedrehten Rückstand aber eher wie eine Niederlage an. Nach dem Spiel ging es zügig zurück zu unseren ausgeperrten Freunden vor die Tore. Der Buschfunk meldete dann noch ein wenig Aufregung am Gästekäfig. Außer Spesen nichts gewesen. Bis auf ein paar pöbelnde Jugendliche aus Lippstadt gab es nichts mehr. Die beste Aktion daran geht an den Busfahrer der Lippstädter. Dieser hatte keine Lust, wegen den Bengeln zu spät zum Abendessen zu kommen und gab trotz geöffneter Tür einfach mal Gas. Da schauten die Jungs aber blöd, als sie in den anfahrenden Bus springen mussten. Danach ging es für unseren Haufen in die Lokalitäten unserer Stadt, um den Fußballabend ausklingen zu lassen.

Die heutige Stimmung während des Spiels war sehr durchwachsen mit wenigen Höhepunkten. In der Schlußphase wurde es verständlicherweise einige Male richtig laut, doch durch den späten Ausgleich verstummte es auch wieder sehr schnell. Den gegnerischen Anhang von ca 150 Personen konnte man einige Male gut vernehmen. Die Art des gegnerischen Supports war in unseren Augen losgelöst vom Spielverlauf und machte den Eindruck, dass man brav sein Programm abspulte. Wem es gefällt....


Sonntag, 16.02.2014
1.FC. Köln 2 v.s Alemannia Aachen 0:1 (0:0)

Auswärts nach Köln, das ist doch was, dachten sich sicherlich einige Anhänger, die den Weg mit der Alemannia am Sonntag nach Köln fanden. Zwar war es nur die Zweite vom Fc und die Erste spielte zeitgleich in Aalen, doch hatte die Partie genug Reiz, um dafür zu sorgen, dass immerhin 1100 Schwarz-Gelbe das Rund bevölkerten.
Gereist wurde via Zug, wo uns seitens der DB, ein Entlastungszug gestellt wurde.
Dieser war recht voll, da auch Fans, die sonst nicht mit dem Ultrahaufen anreisen, diese Abfahrtszeit für sich gewählt hatten.
Die Anzahl an Fahrern, die dem Ultrspektrum zuzuordnen sind, kann mit etwa 100 Mann angegeben werden. Die Zugfahrt ging schnell und ohne besondere Vorkommnisse vorüber. Angekommen in Ehrenfeld, wurde man mittels Shuttlebusse zum Stadion eskortiert. Das Polizeiaufgebot, was uns mal wieder in Hülle und Fülle gegenüberstand, war, wie so oft, ommnipräsent.
Im Stadion positionierte man sich mit den restlichen Alemannia-Fans auf der Gegengeraden.
Hier konnte man zum Intro ein nettes Bild kreieren und man kam gut in den Support rein.
Die Frequenz hielt sich lange hoch und der mäßige Kick auf dem Grün konnte die Stimmung nicht negativ beeinflussen.
So ging man, seine eigene Leistung bewertend, zufrieden in die Halbzeitpause.
Hier wurde dann ein bisschen Kontakt zu den SVlern gesucht und gefunden, welche sich immer freuen, wenn in der Halbzeit ein paar bekannte Gesichter den Weg zu ihnen finden und ein Bisschen aus dem Stadion berichten.
Angekommen in Halbzeit 2 setzte sich der blasse Kick fort. Wir, sowie die Mannschaft brauchten erst einmal ein wenig Zeit, um ins Spiel zu finden. Nach 65 Minuten die erste wirkliche gefährliche Aktion seitens der Alemannen, als Dowidat (kurz zuvor für Moslehe eingewechselt) knapp am rechten Pfosten vorbei schoss. In der 74. Minute hieß es dann für den Kölner Akteur Golobart "Auf Wiedersehen", nachdem dieser trotz gelber Karte zu einem Ellenbogencheck gegen unseren Siebener Sascha Marquet ausholte.
Die 15 Minuten in Überzahl konnte man bis kurz vor Schluss nicht in Bares ummünzen, alsbald in der 90. Minute Marquet nach Flanke von Dowidat uns den ersten Sieg in 2014 bescherte. Nach dem Spiel wurde ausgelassen mit der Mannschaft gefeiert, die zwar keine flotte Sohle aufs Parkett legte, aber doch bemüht war, und sich letztendlich dann selber belohnte.
Noch zu erwähnen sei der von tollwütigen Hooligans beschädigte (Garten)Zaun, der die anwesenden Ordner und Polizisten kurz ins Schwitzen brachte, da man damit rechnete, dass der Alemannen-Mob flugs gen Platz stürmen würde, was man, natürlich, nicht getan hat.
Nichts destotrotz reichte der beschädigte Zaun mal wieder aus, um in der Presse ein Bild von krawallliebenden Alemannia Fans zu arrangieren.

Schwarz und Gelb sind unsere Farben - Alemannia heisst das Team !


Sa, 22.02.14 Alemannia Aachen : Rot-Weiss Essen 3:0
Zuschauer: 9500 (1500 aus Essen)

- Vor dem Spiel wurde sich mit 500 Leuten in der Aachener Innenstadt getroffen
- Gemeinsamer Marsch in Richtung Stadion
- Zum Intro gab's wegen dem Fahnenverbot nichts Besonderes
- Spiel unserer Mannschaft sehr gut und verdient gewonnen
- Stimmung wechselhaft, gute Mitmachquote, aber Lautstärke überzeugte zu selten
- Essen mit schöner Choreo und auch die Mitmachquote war in Ordnung. Aber wirklich an kam auf Aachener Seite nichts.
- Die letzten Minuten und nach dem Spiel wurde es sehr laut und mit dem Pfiff wurde der Sieg gefeiert
- Nach dem Spiel ordentlicher Szenetreff in einer Aachener Pinte, wo noch bis spät in die Nacht gefeiert wurde.
- SVler hatten auch einen schönen Tag


Di, 04.03.14:
Sportfreunde Lotte - ALEMANNIA 1:1 (1:1)
Zuschauer: 1004 (ca. 350 aus Aachen)

- Spiel wurde 10 Tage vorher von Freitag auf Dienstag gelegt. Scheiß Sport 1!!!
- Vorher wurde in Aachen noch 5 Tage Karneval gefeiert. Dennoch machte sich mittags ein rappelvoller KBU-Bus auf den Weg zum Bauernhof, sowie einige Autos
- Insgesamt haben trotz beschissenem Termin und Live-Übertragung dennoch 350 Aachener den Weg auf sich genommen
- Genauso viel Polizei wie bei Bungesligaspielen vor Ort
- Zum Intro jede Menge Fahnen in allen Grössen ,sowie Luftballons, was ein schönes Bild ergab
- Sehr gute Zaunbeflaggung
- Stimmung in der ersten Hälfte sehr gut ,durchgehend laut und abwechslungsreich.
- Kurz vor dem Halbzeitpfiff leider das 1:1 kassiert, wobei es auch blieb. Kann man jedoch gut mit leben bei einem Aufstiegskandidaten und damit das 5te Spiel ohne Niederlage.
- In der 2. Halbzeit Stimmung ein bisschen ruhiger, aber immer noch auf einem gutem Level, also insgesamt schon ein guter Auftritt.
- Nach dem Spiel noch 35 Minuten im Block gefeiert, ehe man per Polonaise die 8 mitgereisten SVler in Empfang nahm.
- Insgesamt eine sehr geile Tour trotz beschissenem Termin
- Um 3 Uhr nachts war man dann wieder in der schönsten Stadt der Welt, wo bei den meisten ein paar Stunden später dann auch schon der Wecker klingelte.
Alles für Aachen


Sa, 08.03.14 Alemannia Aachen : Bor. Mönchengladbach II 0:2
Zuschauer: 6800 (ca. 40 aus Mönchengladbach)

- Katastrophales Spiel, verdient 2:0 verloren gegen die 2te der Bauern
- Stimmung mit das Schlechteste seit langer Zeit
- Aus Gladbach 40 Leute da, deren Erste spielte zeitgleich
- Katastrophale Heimbilanz ging weiter
- Ganzen Tag abhacken und nach vorne schauen


Fr, 14.03.2014 VfL Bochum 2 - Alemannia Aachen 0:1

Wie bereits neun Spieltage zuvor, ging es am 28. Spieltag nochmals in die Lohrheide nach Wattenscheid. Diesmal hieß der Gegner jedoch nicht Wattenscheid 09, sondern die Zweitvertretung des VfL aus Bochum, die dieses kleine, aber feine Stadion ebenfalls nutzt. Nach Feierabend hetzte sich die arbeitende Bevölkerung ab, um pünktlich an diesem Freitag zur Abfahrt am Bus zu sein. Nachdem es auch der Letzte geschafft hatte, ging es auf die Autobahn, um die knapp 150 Kilometer hinter sich zu bringen. Diese vergingen, wie meist, sehr schnell in dieser Regionalliga West und man kam pünktlich im Bochumer Vorort an. Nach kurzer Kontrolle der mitgebrachten Fahnen ging es in den Block. Leider musste man noch immer einige seiner Freunde am Stadiontor zurücklassen. Diese konnten das Spiel glücklicherweise von einem Zaun auf der anderen Stadionseite verfolgen. Nachdem der für Zaunfahnen perfekte Zaun angemessen geschmückt war, konnte es vor der Minuskulisse der letzten Jahre losgehen. Lediglich knapp über 400 Fans schafften es in die Lohrheide. Über die Hälfte davon war aus der Kaiserstadt angereist.
Das Spiel war wiederum sehr arm an Highlights. Lediglich der umjubelte Treffer von Dowidat nach einer halben Stunde zum Endstand von 0:1 stach positiv heraus. Der Rest des Spiels war taktisch geprägt. Bis auf wenige Torchancen auf beiden Seiten passierte bis zum Abpfiff nichts mehr. Nachdem sich gebührend von unserer siegreichen Elf verabschiedet wurde, ging es raus zu unseren ausgesperrten Freunden. Nach kurzweiliger Heimfahrt ging die Siegesfeier in den Lokalitäten der Stadt weiter.


Sa, 22.03.14 Alemannia Aachen : Sportfreunde Siegen 0:0
Zuschauer 5600 (200 aus Siegen)

- Unspektakuläres 0:0
- Stimmung unterdurschnittlich
- Materialverbot der Karlsbande
- Siegen mit 200 Leuten vor Ort und etwas Bewegung, an kam nicht viel
- Aiman Demai mit Comeback


29. Spieltag Di. 25.03.14
Viktoria Köln-Alemannia Aachen 2:0


Am 29. Spieltag dieser Regionalliga-Saison ging es bereits zum dritten Mal in die Stadt am Rhein. Nach den Spielen gegen die Fortuna und den kleinen Geißböcken, ging es diesmal in das Flughafen-Stadion Höhenberg gegen die Viktoria. Trotz des schlechten Termins an einem Dienstagabend schafften es ca. 100 Leute pünktlich bis zur Abfahrt der Regionalbahn zum Hbf der Kaiserstadt. Nach kurzweiliger Fahrt und einem von der Staatsmacht scharf beobachteten Umstieg in die S-Bahn, kam man früh an der, dem Stadion nahe gelegenen Haltestelle an und legte die letzten 2 Kilometer zu Fuß zurück. Im Gegensatz zum letzten Auftritt im Sportpark Höhenberg, wurde uns diesmal der kleinere Bereich des Gästeblocks geöffnet. Dort wurde sich zunächst mit den anderen Fanclubs abgesprochen, wie alle Zaunfahnen am kleinen Zaun Platz finden sollten. Nachdem dies erfolgsreich geschehen war, konnte das an Höhepunkten rar gesähte Spiel auch schon beginnen. Die Alemannia spielte lange Zeit auf Augenhöhe mit dem selbsternannten Aufstiegs-Aspiranten. Jedoch netzte Candan in der 70. und 87. Minute für die Viktoria ein. So stand man mal wieder ohne Punkte da. Wie so oft in dieser Saison reichte eine ambitionierte Leistung wieder mal nicht zum Punktgewinn. Die Stimmung kann man an diesem Dienstagabend eher als durchwachsen beschreiben. Zwar gelang es das ein oder andere Mal den kompletten Block zum Singen zu bewegen, jedoch blieb dies leider die Ausnahme. Gut 800 der anwesenden 1500 Zuschauer hielten zur Alemannia. Jedoch versuchte zum größten Teil lediglich der ca. 200 Personen umfassende Stimmungskern durchgängig die eigene Mannschaft nach vorne zu peitschen. Auf der großen Haupttribühne, das gleiche Bild, wie beim letzten Besuch. Ca. 20 Personen versuchen, so etwas wie einen Fanblock zu imitieren. Inkl. Fahnen, Trommeln und Zaunfahnen. Jedoch wirkt das Ganze doch sehr albern und verloren auf der großen Tribüne. Nach dem Spiel ging es zügig raus aus der Stadt, bevor das Wasser noch steigen konnte, zurück in die schöne Heimat.


Samstag, 29.03.2014, Alemannia Aachen - SG Wattenscheid

Nach einem Unentschieden und einer Niederlage hoffte man im dritten Spiel innerhalb einer Woche auf einen Sieg gegen den Tabellenvorletzten aus Wattenscheid und wollte somit die 40 Punkte Marke knacken.
Man traf sich morgens am Porta, um sich gemeinsam auf das Spiel einzustimmen und zu Beginn des Spiels war man zuversichtlich heute die 3 Punkte zuhause zu behalten. Diese Euphorie legte sich doch leider nach einer enttäuschenden Vorstellung unserer Mannschaft in der ersten Hälfte. Nur mit Glück stand es noch 0:0, die Wattenscheider hatten wesentlich bessere Chancen und die Alemannen waren vor dem Tor einfach zu ungefährlich, was mit Pfiffen kommentiert wurde. Glücklicherweise änderte sich dies nach dem Seitenwechsel. Bereits in der 48. Minute machte Garcia nach einem Fehler des Wattenscheider Torwarts das 1:0. Die Freude hielt nicht lang, denn schon 2 Minuten später fiel durch einen sehr sehenswerten Treffer der Ausgleich. Das 2:1 machte dann in der 67. Minute Aimen Demai durch ein Freistoßtor. Da sah man mal wieder, warum der schon damals zu besseren Zeiten bei uns gespielt hat. Doch die Wattenscheider zeigten sich weiter stark und so konnte nur Löhe mit einer tollen Parade in der 82. Minute den Ausgleich verhindern. In der 2. Minute der Nachspielzeit traf dann noch der sonst so glücklose Krasniqi zum entscheidenden 3:1.
So endete ein doch relativ ausgeglichenes Spiel mit einem Sieg für die Alemannen und man machte einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.


31. Spieltag 04.04.2014
Bayer Leverkusen U23 vs. Alemannia Aachen
Zuschauer: 1000 (Davon 750 aus Oche)

- Beschissener Freitags-Termin, der dank den Cops auch noch um eine Stunde von 19 Uhr auf 18 Uhr verlegt wurde
- Anreise mit der Bahn & einigen Autos
- Einlass ohne Probleme, alle Materialien fanden den Weg in den Block
- SVlern wurde vom Ordnungsdienst untersagt in den Ground zu schauen
- Support für den frühen Termin ganz ok
- Tifo bestand aus Fahnen aller Größen und der Heimzaunfahne vor dem Block
- Spiel endete 1-1
- Nach dem Spiel geschlossener Abmarsch zu den Autos & dem Zug
- Amateure raus aus Liga 4 !!!!


Sonntag, 13.4.2014
Alemannia Aachen vs Düsseldorf 2:3
6200 Alemannen, ca 10 aus Düsseldorf

- mal wieder ging es gegen eine Zweitvertretung.
- wie üblich gab es keinen Gästeanhang aufgrund des zeitgleichen Spiels der ersten Mannschaft
- Stimmung durchschnittlich bis mager
- das Spiel wurde unnötig abgegeben, man muss sich auch mal selber belohnen


Sa, 26.04.14 Rot-Weiß Oberhausen : Alemannia Aachen
Zuschauer 3400 (davon über 1000 aus Aachen)

- 400 Zugfahrer folgten unserer Verbindung
- 25 Freunde von Ultras Kerkrade mit am Start
- Polizei und Ordner machten unnötig ein wenig Ärger
- 0:0 gute Abwehrleistung mit einem Mann weniger
- Es fanden trotz Verbot alle Materialien den Weg in den Block
- Schönes Intro mit einigen Fahnen und einigen schönen Fackeln
- 6 Ultra Fahnen der Oberhausener Szene wurden gezeigt
- Von Oberhausen kam überraschend wenig ausser ein paar Einzelner, die halbherzig versuchten, über den Platz zu kommen
- Stimmung am Anfang ganz ok, teilweise machten alle Aachener mit
- Eher Oldschool gehalten
- Gute Mittmachquote aber leider nicht immer gute Lautstärke
- Insgesamt ein durschnittlicher Auftritt
- Während der 2. Halbzeit große Polizeikette vor dem Block und es wurden einige Nettigkeiten ausgetauscht
- Danach gute Schalparade und laute Gesänge
- Nach dem Spiel noch mit der Mannschaft ausgetauscht und die Svler in Empfang genommen
- Oberhausen nicht erwähnenswert, stellten dann nach ein paar Minuten auch die Stimmung ein
- SVler, die mitreisen durften, erlebten einen entspannten Tag in der Kneipe
- Nach dem Spiel Pfeffersprayeinsatz in Bussen normaler Fans und ein paar Festnahmen
- Es wurde geschlossen gewartet, bis man in die Busse geprügelt wurde
- Busse steuerten dann sofort Duisburg an, wo man sich noch 2 Stündchen vergnügte und auf die Leute wartete

Black Yellow Army Roda und der Tsv


Mo, 05.05.14 Alemannia Aachen : KFC Uerdingen 1:0
Zuschauer 5800 (150 aus Krefeld)

- Montagsabends Live-Spiel
- Stimmung ganz in Ordnung
- Spielerisch kein Leckerbissen, aber Hauptsache gewonnen
- Ultras Krefeld und Umfeld im Streik wegen dem Vereinsvorstand
- Im Stadion auf den leeren Sitzplätzen wurde ein nettes Bild ausgelegt von Schwarz Gelb 81 zum 33 Jährigen bestehen, alles Gute auch von uns !!!
- Optisch dank Material-Verbot nichts Besonderes zu sehen


36. Spieltag 10.05.2014
SSVg Velbert vs. Alemannia Aachen
Zuschauer: 515 (Davon 350 aus Oche)


- Anreise mit einem vollbesetzten KBU-Bus
- Dauerregen in Velbert
- SVler konnten von einem Berg aus in den Ground schauen
- Einige ACler zogen den trockenen Sitzplatz vor
- Optisch gab es einige Schwenker zum Einlaufen
- Support Ok für diesen verregneten Tag
- Gute Zaunbeflaggung
- Heimkurve oder Szene nicht vorhanden. Schade, das war mal anders
- Sportlich ging es sich um nichts mehr und so trennte man sich 2-2
- Rückfahrt wie immer feucht-fröhlich
- Bedankt an die drei Kerkrader, die uns begleiteten!


37. Spieltag, 17.05.2014, 6.000 Zuschauer
Alemannia Aachen – SG Wattenscheid 3:0

Dieser Spieltag stand ganz im Zeichen unseres Trainers Werner Fuchs, dessen tragischer Tod sich am vorigen Sonntag zum fünfzehnten Mal gejährt hatte.
Bereits morgens um 8 Uhr traf man sich am Stadion, um die letzten Vorbereitungen für die in den letzten Wochen mit Hilfe aus der gesamten Fanszene gemalte Choreo, zu treffen. Von da aus machten wir uns gemeinsam auf zum Berensberger Friedhof, wo wir ein Gesteck zu Gedenken unseres Trainers an seinem Grab ablegten und die zur Choreo passenden T-Shirts verkauften. Von dort aus startete auch der Gedenkmarsch bis zum Stadion, an dem ca. 100 Leute teilnahmen. Vor dem Stadion wurden uns die restlichen T-Shirts quasi aus den Händen gerissen.
Zu Beginn des Spiels wurde dann die Choreo durchgeführt und anschließend Werner Fuchs Kopf sowie die Alemannia Wappen, die Teil der Choreo waren, auf der Nordtribüne befestigt.
Aufgrund dessen, dass die Wattenscheider Mannschaft im Stau stand, begann das Spiel mit 15-minütiger Verzögerung. Erstmals in dieser Saison nahm Publikumsliebling Frederic Löhe auf der Bank Platz und Ersatztorwart Thomas Unger stand zwischen den Pfosten. Unsere Elf hatte das Spiel von Beginn an im Griff und so ging sie nach 15 Minuten durch Sascha Marquet nach Vorarbeit von Florian Abel in Führung. Auch das zweite Tor in der 36. Minute durch Mazan Moslehe wurde von Abel vorbereitet. Auch das dritte Tor schoss Moslehe in der 63. Minute.
Das Team verabschiedete sich also mit einem Sieg vom heimischen Publikum und auch die Heimbilanz fiel zum ersten Mal seit 3 Jahren nicht negativ aus.
Stimmungstechnisch wurde natürlich auch gesanglich oft an den Trainer erinnert, man feierte das Team und gab Sascha Marquet – Niemals RWE – mit auf den Weg, nachdem in der letzten Woche Gerüchte aufgekommen waren, dieser würde dorthin wechseln.
Den Abend ließ man noch beim ein oder anderen Bier bei der von der Fanbetreuung organisierten Party im Berks ausklingen, zu der leider Mazan Moslehe als einziger Spieler kam, obwohl alle eingeladen waren.
Alles in allem war es ein gelungener Saisonabschluss auf dem Tivoli und es bleibt zu hoffen, dass man am letzten Spieltag mit einem Sieg vielleicht noch einen einstelligen Tabellenplatz erreicht.


38. Spieltag 24.05.2014
Fc Schalke U23 vs. Alemannia Aachen
Zuschauer: 900 (Davon 600 aus Oche)

- Erste Saison im Amateur-Fußball geht zu Ende
- 2 überfüllte Karlsbande Busse mit 120 Leuten am Start
- Als Highlight wurde eine Bierflat in den Bussen angeboten
- 30km vor Herne Grill-Session auf einem Rastplatz, inkl. Gruppenbild
- Am Stadion Ansprache eines SVlers zur Motivation
- Kurz vor Kickoff etwas Action mit ein paar motivierten GElern, die man laufen schickte.
- Leider einige Verhaftungen auf unserer Seite
- Zum Intro Schwenker, Doppelhalter & der SV-Schwenker, dazu noch Konfetti
- Durchgehend gesungen, wenn auch schleppend. Meistens nur die 100 Leute um den den Ultra-Haufen aktiv. Der Rest war nur selten zum Supporten zu animieren. Viel Luft nach oben!
- Spiel sang und klanglos mit 2-0 verloren, aber Shit happens
- Nach dem Spiel geschlossen auf die Inhaftierten gewartet
- Rückfahrt ohne weitere Vorkommnisse
Somit haben wir die erste Saison in der Regionalliga hinter uns gebracht, aber lasst euch eins gesagt sein: Wir haben noch lange nicht genug!

Karlsbande Ultras

 
Stimmungsblock unten in S3 26.08.14